nicht auf sand gebaut, sondern von!

Na endlich! Jetzt kann die T-Max 535 mal zeigen, was in ihr steckt. Das Konzept des Grossrollers, welches Yamaha mit der XP 250 Majesty 1996 angetestet und 2001 mit der 500er etabliert hat, scheint ja mittlerweile auch so manchen echten Biker zu überzeugen. Der inzwischen auf 535 Kubikcentimeter gewachsene Paralleltwin darf als ruhig als Mass aller Dinge im Sportrollersegment gelten, auch wenn Honda mit der … nicht auf sand gebaut, sondern von! weiterlesen

xv rated

Ich glaub´, ich hab´s verstanden. In einer Zeit, wo selbst brave Pendlerautos sich aufbrezeln, als ginge es ins Gelände, die breiten Gummis aber trotz (oder gar wegen) ABS, ASR und FDA an feuchten Wiesen scheitern, man mittels Touchscreen den heimischen Mikrowellenherd steuern kann, und bald dank, als aufpreispflichtigem Zubehör erhältlicher, App, sich aus dem Internet eine praktische Panne als Alibi für etwaige aussereheliche Extravaganzen herunterladen … xv rated weiterlesen

the big easy

Eines können sie, die Japaner: perfekte Fahrzeuge bauen, ohne gleich elitäre Ansprüche anzumelden, wie etwa die Deutschen. Wer eine perfekte Limousine will, ohne sich etwaigen Statusfragen stellen zu müssen, greift beispielsweise einfach zum grossen Lexus, und geniesst ohne Reue. Und wem gar zwei Räder genügen, kann sich einfach die FJR gönnen, da hat er alles was er braucht, und wird doch nie Gefahr laufen, falschen … the big easy weiterlesen

strammer max

Die Familie der strammen Yamaha Mäxe hat es zur Aufgabe, dem p.t. Piloten Spass zu bereiten, vom frugalen 125er Roller bis hinauf zur üppig angerichteten V-Max, deren brachiale Leistung meine Lieblingssozia regelmässig zu lustvollen Lautäusserungen veranlasst. Für den erfahrenen Bon Vivant wiederum, dem zwei Räder weitaus genügen, gepflegte Garderobe ein Anliegen und reichlich Schmalz ein Bedürfnis ist, hält Yamaha mit der T-Max ein kaum auszuschlagendes … strammer max weiterlesen

konstantins wecker

Es war einmal auf der Insel der Briten, da werkte ein Automobilhersteller, der gab die Motorleistung der von ihm in Verkehr gesetzten Luxuslimousinen in vornehmer Zurückhaltung mit `Ausreichend´ an. Da wusste man dort allerdings noch Nichts von der unersättlichen Gier der neuen Reichen. Wie so viele Flagschiffe des Empires geriet auch dieses in Schräglage, als Retter und Lotse aus gefährlichen Gewässern kam ausgerechnet ein Konzern … konstantins wecker weiterlesen